Schöne Sachen
Kommentare 7

20 Sachen, die den Juni schöner machen

Schöner Schnickschnack No.1

Vorab: Es gibt soooo viele schöne Sachen auf der Welt. Ich persönlich habe weder das Geld, sie alle zu kaufen, noch den Platz, sie alle unterzubringen! Wahrscheinlich geht’s euch ähnlich, oder?

Bei mir läuft das daher in aller Regel so ab: Ich stöbere durchs Netz und Geschäfte, stoße kleine spitze Schreie des Entzückens aus, wenn mir was gefällt, halte ein schönes Etwas in den Händen, betrachte es von allen Seiten, streichle es zärtlich und lege es (naja, meistens) wieder zurück ins Regal bzw. klicke mich mit einem kleinen Seufzer des wohligen Verzichts weiter.
Auf diese Weise wird mein „innerer Schnickschnackladen“ immer größer, um nicht zu sagen er platzt aus allen Nähten. Ohne das irgendjemand außer mir ihn je gesehen hätte. Das soll sich nun ändern!

Ab jetzt nehme ich euch jeden Monat mit zum virtuellen Window-Shopping und zeige euch neue, originelle und ganz besondere Möbel, Wohnaccessoires und andere Must-eigentlich-haves-aber-kauf-ich-trotzdem-nicht. Die Marken schreibe ich jeweils dazu, die Preise jedoch nicht, denn die können ja schwanken. Einige wenige Produkte sind übrigens mit einem Online-Shop verlinkt. Das bringt mir, falls jemand dann dort einkauft, eine Miniprovision ein, sprich ein paar Cent, über die ich mich als winzigkleinen Ausgleich für meine Recherchearbeit dann freue wie Bolle. So, lang genug geschwätzt, jetzt Butter bei die Fische, lehnt euch entspannt zurück und lasst euch inspirieren!

Coole Keramik

Ich bin ja so ein Motiv- und Musterfan und heilfroh, dass das momentan im Trend ist! Obwohl uni genau so angesagt ist. Wie schön, dass man da die Wahl hat und letztendlich nur dem eigenen Geschmack folgen muss. Bei uns zu Hause mischt sich alles: einfarbig-schlichtes Geschirr, ein Sammelsurium von altem Blümchenporzellan und hier und da ein modisches Skandi-Accessoire.

Ganz weit vorne in puncto Muster sind (wie so oft) unsere skandinavischen Nachbarn. Zum Beispiel das Label Bloomingville aus Dänemark, das innerhalb von wenigen Jahren weltweit bekannt wurde. Zu Recht! Dort hat man sich nicht auf einen Stil festgelegt. Im Sortiment findet ihr alles von reduziert-floral wie das kleine Blumentöpfchen-Set über Sinnsprüche wie „Bloom where ever you are planted“ bis zu dem goldig-verspielten puderigen Krug mit Punkten, der übrigens fast so heißt wie mein Patenkind: Henrietta. Die Firma Helbak stellt Keramik her, die mich total an meine Kindheit erinnert, und schon deshalb finde ich die Sachen super, zum Beispiel die hohe, gerade Vase oder das Dosenset mit den Holzdeckeln. Wie ihr seht, stehe ich im Moment sehr auf Dunkelblau mit Weiß (und natürlich immer wieder auf Rosa und ein bisschen auch auf Orange-Gelb).

Von der dänischen hüpf ich mal eben rüber zur britischen Insel. Dort entwirft Donna Wilson fröhliche Wohn-Accessoires (nicht nur) für Kinder. Wahrscheinlich sind’s auch hier wieder versunkene Kindheitserinnerungen an Formen und Farben, die bei mir wachgerufen werden. Jedenfalls finde ich sowohl die Tasse mit dem Lama als auch den Teller mit dem Woodpecker einfach ganz zauberhaft.

Bunte Kissen

Nach den harten jetzt zu den weichen Fakten. Ich liege total gerne rum, im Garten, auf dem Sofa oder oben in meinem Zimmer in der ausgebauten Dachgaube. Am liebsten mitten in einem Haufen schöner Kissen. Mein Liebster verkneift sich mittlerweile dankenswerterweise die Frage „Haben wir nicht schon genug davon?“, denn er kennt die Antwort genau: „Nö, kann man nicht genug haben.“ Schaut euch diese ausgesprochen schönen Exemplare an 🙂

Edel edel, oder? Das Kissen oben links ist von Pip Studio und die ideale Nackenstütze (30 x 60 cm) für ein königliches Mittagsschläfchen. Gibt’s übrigens auch in anderen Farbstellungen. Das daneben stammt aus dem Hause Hübsch Interiors und ist so schön geometrisch gewebt (40 x 60 cm), während das Kissen oben rechts von derselben Firma eher ein bisschen nach Omas besticktem Häkeldeckchen aussieht (so ein schönes Hellblau …). Das G auf dem weißen Kissen steht für Greengate, dem herrlich-bunten Schnickschnackhersteller aus Kopenhagen. Das Motiv mit dem Großbuchstaben und den Streifen gibt’s übrigens auch als Trockentuch, Tischset und Tischdecke. Ich find’s als Kissen (50 x 50 cm) am schönsten. Greengate kann aber auch farblich dezent sein, wie das grau-weiße Kissen beweist. Es heißt Kaya und ist 30 x 50 cm groß. Das letzte Kissen ist wieder von Pip Studio und wohl das, was man früher Paradekissen nannte. Unbedingt also in der Mitte mit gekonntem Handkantenschlag einen Kniff reinhauen!

Trendige Körbe

Körbe – als Behälter oder als Tasche – sind eigentlich nie so richtig aus der Mode. Sie sind lässig, irgendwie mediterran und vor allem total praktisch. Hier meine Favoriten Sommer 2016:

Für den schicken Auftritt am Strand ein Muss: ein Ibiza-Körbchen. Schick mit türkisfarbener Häkelborte von Greengate oder ein bisschen edler und mit Deckel in Weiß von Madame Stoltz. Für Altpapier, Spiel- oder Strickzeug, Wäsche oder was auch immer taugen die beiden Körbe aus Seegras von Bloomingville. Ich glaube, ich finde den mit dem rosa Boden (auch in anderen Farben erhältlich) besser, obwohl, vielleicht auch den mit den Sternen

Leichte Sommerdecken

Und wenn’s noch so warm ist: Ich deck mich gerne zu! Decken haben wir ziemlich viele zu Hause, schon allein, um das Sofa vor acht Dackelpfoten zu retten. Nun hab ich die Firma padconcept für mich entdeckt, die suuuuperschöne Plaids herstellen. Hier meine drei Lieblingsmodelle:

Aus leichtem Baumwoll/Acryl-Gemisch gewebt, kann ich mich zwischen den verschiedenen Prints kaum entscheiden – muss ich auch nicht, ist ja alles nur virtuell 🙂 Mit 150 x 200 cm haben sie jedenfalls die ideale Größe sowohl für mich als auch für die Hunde. Letzteren wäre es übrigens egal, ob ich mich für das Modell Paddles, Peace oder Anchor entscheide. Wisst ihr was? Ich nehm sie alle drei. Und ihr? Was ist euer Favorit?

Jedenfalls hoffe ich, meine Auswahl hat euch gefallen! Im Juli geht’s dann weiter mit ganz viel Sommer-Schnickschnack, vieles für den Balkon und die heißesten Tage im Jahr. Apropos Balkon, bis zum 30. Juni könnt ihr noch an der living.ruhr-Balkon-Challenge teilnehmen, wenn ihr Lust habt. Ich sammle Fotos von besonders schönen und originellen privaten Sitzplätzen im Freien, egal wo, Hauptsache im Ruhrgebiet! Hier geht’s zum Mitmach-Aufruf.

 

7 Kommentare

  1. Pingback: LIVING.RUHR » #Lieblingsladen: Frachtraum in Dortmund

    • Bettina sagt

      Haha, ich hätte da bei Bedarf noch die ein oder andere Ergänzung 🙂

    • Bettina sagt

      Ja, Svenja, find ich auch. Das Motiv gibt es auch als Kissen! LG Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.