Trends
Kommentare 5

imm 2016: das Bilderbuch zur Möbelmesse in Köln, Teil II

imm koeln

Meine Erlebnisse als Messi

Wie gesagt war ich zum ersten Mal auf der Kölner Möbelmesse. Wie’s mir dabei ging, habe ich in Teil I des Bilderbuchs beschrieben. Hier geht’s weiter mit meiner kleinen, durch und durch garantiert subjektiven Fotoauswahl. Ich mache da weiter, wo ich beim letzten Mal aufgehört habe: Sitzgelegenheiten, gepolstert oder auch nicht.

Los geht’s mit einer Bundeswehrdecke, die irgendwie zum Bondage-Opfer geworden ist. Das Teil ist wirklich völlig anders als alles andere auf der Messe und verdient schon deswegen das Prädikat wertvoll!

imm koeln

Der Stuhl unten verdient eher das Prädikat „Okay, das habe ich so noch nicht gesehen“. Auf jeden Fall fand ich ihn, naja, ich sag mal: mutig.

imm koeln

Es war angenehm viel Buntes zu sehen auf der imm (den Dunkeltrend lass ich jetzt mal bewusst außen vor, ist nicht so mein Ding). Ganz weit vorne war dabei der Stand von Leolux (auch hier wieder die langen Glaslampen von Fatboy):

imm koeln

imm koeln

Ballonlampen gab’s nicht nur als Kugel, sondern auch in lang. In dieser Üppigkeit finde ich übrigens auch Kunstblumen schön. Und ein farbenfroher Arbeitsplatz (unten) wirkt sich sicher positiv auf die Kreativität aus.

imm koeln

Auch in Sachen Tischchen gab’s allerhand Ausgefallenes zu bestaunen:

imm2016 Köln

Betreten wir nun die Abteilung Schnickschnack: Die lustigen Männchen sind von Vitra, und die Deckelvasen, die es auch in groß als Tischchen gibt, von Sebastian Herkner.

imm koeln

imm koeln

Dass Ton in Ton nicht zwangsläufig langweilig sein muss, beweisen diese Zimmer in Rot, Blau und Gelb.

imm koeln

imm koeln

imm koeln

Teppiche sind nach wie vor ein großes Thema. Auch Jan Kath, der Bochumer Teppich-Guru, den ich hier im Blog bereits mit vielen Teppichfotos vorgestellt habe, war mit einem Stand vertreten.
Mein Auge bleibt irgendwie immer an den richtig bunten Böden hängen, zum Beispiel unten an dem Modell „Ich war mal ganz viele 70er-Jahre-Untersetzer“ oder auch an den Fliesenböden von Via, die ihr auch in der Geschichte über das Haus von Volker und Nina sehen könnt.

imm koeln

imm koeln

Zuguterletzt zeigte die Möbelmesse auch einen Querschnitt durch den aktuellen Stand in Sachen Floristik und Blumenarrangements. Pflanzen hängen jetzt sehr häufig von der Decke herab.

imm koeln

imm koeln

Gerne werden Blumensträuße auch als kleine Kunstwerke, quasi als Skulpturen in der Vase inszeniert.

imm koeln

imm koeln

Und damit ist mein kleiner Rundgang über die große Messe auch schon zu Ende. Wie zu Beginn von Teil I beschrieben bin ich durchaus zwiegespalten, sprich ein Gesamteindruck will sich nicht wirklich einstellen. Aber mir ist klar geworden, was für eine zwar spannende und wichtige, aber auch sehr anstrengende Arbeit es ist, Sortimente für kleine Interiorläden aus dieser riesigen Auswahl zusammenzustellen. Deswegen werde ich auch in Zukunft in meinem Blog lieber wieder kleine Geschäfte mit einem individuellen Angebot vorstellen als über die großen Messen schlendern. Wenn ihr da Tipps im Ruhrgebiet habt: Immer her damit, ich freu mich drüber!

 

5 Kommentare

  1. Pingback: LIVING.RUHR » Blick zurück nach vorn: Best of 2016

  2. Pingback: LIVING.RUHR » Happy Birthday to living.ruhr

  3. Marion sagt

    Ein informativer und lustiger Einblick in die neuen Wohntrends. Du treibst es wunderbar bunt, Bettina!

  4. Pingback: imm 2016: das Bilderbuch zur Möbelmesse in Köln Teil I – LIVING.RUHR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.