Ruhr-Blogger*innen-Parade
Kommentare 5

Ruhr-Blogger*innen-Parade: Frühstücksblog – But first coffee!

fruehstueckenimruhrgebiet2

10 Fragen an Tanja vom „Frühstücksblog“

 

Worum geht es in deinem Blog, worüber schreibst du?

Tanja Janatzek
In meinem Blog schreibe ich über Frühstücksmöglichkeiten im Ruhrgebiet. Mein Mann und ich gehen gerne auswärts frühstücken. Bei der Suche nach neuen Frühstückslokalitäten stellten wir irgendwann fest, dass es gerade im Ruhrgebiet eine riesige Auswahl gibt. Aber wie soll man denn bei so vielen Cafes, Bäckerei-Ketten, Bauernhöfen etc. eine Auswahl treffen? Hier hoffe ich mit meinem Blog eine kleine Hilfestellung für andere Frühstücksliebhaber geben zu können.

Seit wann gibt es deinen Blog?

Mein Blog ist noch sehr jung, am 19.11. feiert er seinen ersten Geburtstag.

Wo bzw. wie findest du neue Blogthemen, was inspiriert dich?

Inspiriert werde ich durch unseren Hunger ;-), ein bisschen aber auch durch den Wunsch nach Abwechslung, was die Gestaltung des Frühstücks am Wochenende angeht, und durch die Freude am Schreiben.

fruehstueckenimruhrgebiet1

Frühstück mit Biss: Käse-Wurst-Platte im Dorf-Café Friesen in Moers

Hast du einen aktuellen Lieblingspost auf deinem Blog?

Mein Lieblingspost ist der Bericht über das wirklich perfekte Frühstück im Rheinblick Baerl. fruehstueckenimruhrgebiet5Dafür gibt es mehrere Gründe: zum einen war der Tag, an dem wir dort zum ersten Mal gefrühstückt haben, ein rundum gelungener Tag mit einem sehr schönen Ausflug an den Waldsee in Moers. Dort hat die Blinden- und Sehbehindertenwassersportgemeinschaft Moers e. V. ihr Vereinsheim. An dem Tag haben wir uns entschieden dem Verein beizutreten und haben seither schon viele schöne Stunden mit tollen Menschen dort verbracht. Zudem habe ich durch meinen Artikel über den Rheinblick Baerl sehr positive Rückmeldungen zu meinem Blog allgemein erhalten.

Was liebst du am Bloggen, was nervt?

Ich mag es, wenn ich Resonanz auf meine Artikel erhalte, ich mag die daraus entstehenden Kontakte und auch, dass ich anderen eine kleine Entscheidungshilfe geben kann (und sie vielleicht auch mal vor absoluten Katastrophen bewahren kann). Bisher nervt mich noch nichts – aber der Blog ist ja noch jung 😉

Was machst du, wenn du nicht bloggst?

Mein (blinder) Mann und ich haben eine eigene Firma. Wir bieten deutschlandweit Schulungen und Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte an, weshalb wir sehr viel unterwegs sind. Seit dem oben erwähnten Besuch am Waldsee in Moers ist der Verein dort unser Hobby ;-). Den Sommer haben wir überwiegend auf dem See mit Stand-Up-Paddeling, Kajak und Tretboot verbracht. Seit August spielen wir auch beide Showdown in dem Verein. Das ist eine Blinden-Sportart, die aber auch von Sehenden – dann allerdings mit Dunkelbrille – gespielt werden kann. Am ehesten kann man es sich als eine Mischung aus Tischtennis und Airhockey vorstellen. Es ist eine noch sehr junge Sportart, jedoch bereits mit Bundesliga, deutscher Meisterschaft, Weltmeisterschaft und vielen nationalen und internationalen Turnieren.

fruehstueckenimruhrgebiet4

Frühstück mit Blick auf den Baldeneysee: Südtiroler Stuben in Essen

Wie wohnst du so? Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Hm, wie wohne ich? Manchmal frage ich mich eher: wo wohne ich? In der Wohnung, im Büro (das ist im gleichen Haus wie die Wohnung), im Auto oder doch am See in Moers? Einen besonderen Einrichtungsstil haben wir nicht. Bei unserer Wohnung war es uns wichtig, eine große und gut ausgestattete Küche zu haben, da wir beide gerne kochen. Ich bin eher praktisch veranlagt, Dekoration und „Nippes“ sind mir nicht wichtig, während es meinen Mann aufgrund seiner Blindheit dann auch eher stört, wenn überall etwas rumsteht … ich könnte besser beschreiben, was mir bei der Ausstattung eines Autos wichtig ist 😉

Welche ist deine Lieblingsecke bei dir zu Hause?

Wenn ich zu Hause bin, was in der Regel nur abends ist, ist meine Lieblingsecke mein Bett. Aufgrund unserer vollgepackten Tage und einer Erkrankung (Rheumatische Erkrankung und Fibromyalgie) bin ich abends oft erschlagen und einfach froh, wenn ich mich hinlegen kann.

fruehstueckenimruhrgebiet3

Frühstücken im Landhausstil: Krauthaus Heesenhof in Rheinberg

Warum wohnst du im Ruhrgebiet? Was gefällt dir besonders?

Gebürtig komme ich aus Trier, wo ich eigentlich auch gerne wohnen geblieben wäre. Doch als mein Mann sich für die Selbständigkeit entschieden hat, war es klar, dass das aufgrund der schlechten Verkehrslage nicht in Trier möglich ist. Das Ruhrgebiet bot sich an, da mein Mann gebürtig aus Bochum ist. Anfangs fiel es mir sehr schwer mich hier einzuleben: Man bekommt nicht mit, wenn man von einer Stadt in die nächste fährt, alles ist lauter und hektischer als in der eher beschaulichen „Großstadt Trier“, keine Weinberge etc. Doch mit den Jahren (immerhin wohne ich schon 13 Jahre hier) haben wir schöne Ecken gefunden, an denen man die Natur genießen kann. Und nach ein wenig Suchen haben wir auch herausgefunden, dass es hier z. B. auch Frühstücksmöglichkeiten auf Bauernhöfen gibt, dass man regionale Produkte kaufen kann und es sich hier in der Großstadt Ruhrgebiet doch schön machen kann

Welchen anderen Blogs folgst du, hast du Tipps für uns?

Gerne lese ich die Artikel von Wahlheimat Ruhr. Ich hoffe, dass wir es wirklich mal schaffen gemeinsam frühstücken zu gehen 😉 Aber auch bei Genussbereit schaue ich immer wieder rein, ebenso bei Lecker muss es sein, dessen „Inhaber“ direkt gegenüber wohnt, den ich aber noch nie getroffen habe 😉

Danke, liebe Tanja, dass du bei der Ruhr-Blogger*innen-Parade mitgemacht hast 🙂

fruehstueckenimruhrgebiet6

Kennst du noch andere inspirierende Blogs aus dem Ruhrgebiet? Oder schreibst du sogar selbst einen? Dann melde dich doch! Hier in der Ruhr-Blogger*innen-Parade stelle ich nach und nach Blogs aus dem bzw. über das Ruhrgebiet vor. Hinterlass einfach einen Kommentar oder schreib an bettin@living.ruhr

5 Kommentare

  1. Fei Klein sagt

    In diesem Zusammenhang kann ich auch noch das Odiba Café in Gelsenkirchen Buer empfehlen, leckres Frühstück, liebevoll eingerichtet (Dekoartikel kann man auch kaufen), und vor allem: die rösten den ganzen Kaffee selbst!!

    • Tanja sagt

      Hallo, ich werde es auf jeden Fall auf meine Liste setzen. Vielen lieben Dank für den Tipp

  2. Geli Dreier sagt

    Das ist ja ein ganz toller Tipp, Bettina! Ich würde am Wochenende so oft gerne mal in einem schönen Café frühstücken und wußte nie wo. Jetzt habe ich viele Inspirationen. Tolle Blogparade!

  3. Pingback: Was gibt es hier denn? | Frühstücksblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.