Kreative Köpfe
Kommentare 2

Ruhr-Blogger*innen-Parade: Waldfrieden State – Out of Mülheim

Kleines Vorwort: Hiermit startet die Ruhr-Blogger*innen-Parade! Alle, die mitmachen, bekommen die gleichen Fragen gestellt und antworten so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Die Themenpalette ist so bunt und vielfältig wie der Pott. Ich freue mich übrigens, wenn sich noch weitere Blogger*innen melden! Wer weiß, vielleicht kriegen wir ja mal ein gemeinsames Treffen hin oder stellen sonstwas auf die Beine, frei nach dem Motto: Zusammen ist man weniger allein. Los geht’s mit dem Interior-Blog von Eva Kindler aus Mülheim.
waldfriedenstate-rainbowroom-23

Tipps fürs Kinderzimmer: Ein Mädchen-Traum unterm Dach. Mit ganz vielen Regenbögen!

10 Fragen an Eva von „Waldfrieden State“

Eva Kindler Waldfriedenstate

Eva, Bloggerin, Mutter und angehende Interior-Designerin

Worum geht es in deinem Blog, worüber schreibst du?

Auf Waldfrieden State schreibe ich oft über Interior Design Trends, Marken und Designer aus Nordamerika. Ich habe einige Jahre in San Francisco gelebt und mache mit meiner Familie viele Roadtrips durch die USA und Kanada. Mir gefällt der Einrichtungsstil dort sehr und daher schreibe ich oft darüber. Durch mein Studium der Innenarchitektur schreibe ich aber auch über allgemeinere Wohnthemen. In diesem Semester ging es um die Themen Arbeitsplatz und Nachhaltigkeit, daraus wird dann auch ein Blogbeitrag.

Seit wann gibt es deinen Blog?

Den Blog gibt es seit 2015. Wenn ich jetzt so auf die Anfänge des Blogs schaue, ist die Entwicklung schon erstaunlich. Besonders meine Fotos vom Anfang sind sehr, nun ja, dilettantisch. Aber als ich anfing, hatte ich weder Ahnung vom Bloggen noch vom Fotografieren. Ich hatte einfach Lust zu schreiben und das war’s.

Wo bzw. wie findest du neue Blogthemen, was inspiriert dich?

Von meinen Reisen bringe ich neben vielen Dekomitbringseln auch oft eine Tonne an Inspirationen für Blogbeiträge mit. Und natürlich durch mein Studium werde ich inspiriert. Das sind dann eher Blogbeiträge, die etwas mehr Hintergrundwissen mitbringen. Und wenn ich mal wieder umbaue in meinem Haus Waldfrieden, dann wird daraus oft auch ein Blogpost.

Hast du einen aktuellen Lieblingspost auf deinem Blog?

Oh, da gibt es viele. Das ist jetzt gemein einen auszuwählen. An manchen hängt mein Herz, wie zum Beispiel an dem Post, in dem ich darüber berichte, wie ich Hula lernte auf Hawaii. Dann finde ich den Post besonders witzig, wo mein Mann und ich Stoffe mit Indigofarbe gefärbt haben. Von der fachlichen Seite betrachtet, bin ich besonders stolz auf das selbstgestaltete Kinderzimmer „Das Tropische Hochbett“.

Eva Kindler Hochbett Kinderzimmer

Was liebst du am Bloggen, was nervt?

Ich liebe am Bloggen die kreative Freiheit, über das zu schreiben, was mir besonders gut gefällt. Es ist dann besonders schön, wenn man eine positive Resonanz erfährt und andere Leute inspirieren kann. Ich freue mich über jede Frage von Lesern.
Leider nervt ein wenig die zeitliche Verpflichtung, die mit dem Bloggen verbunden ist. Der Blog ist ja nicht mein Hauptberuf (siehe nächste Frage), und manchmal komme ich einfach nicht dazu, jede Woche einen Post online zu stellen. Aber ein bisschen wird es natürlich auch erwartet von den Lesern. Und ich kann dann manchmal schlecht mit der Enttäuschung umgehen. Dann muss ich mir immer vor Augen halten, dass ich mit dem Blog kein Geld verdiene, weil ich bisher bewusst auf Werbung verzichtet habe.

waldfriednestate-traumfanger-fi-1-von-1-2

DIY à la Waldfrieden: ein Ikea-Hack-Traumfänger!

Was machst du, wenn du nicht bloggst?

In erster Linie bin ich mal Mutter von drei Kindern. Mein jüngster Sohn ist jetzt sieben Monate alt. Dann studiere ich in England an der Fernuniversität Innenarchitektur. Das läuft sehr gut, ist aber mit einem irren Orgaaufwand verbunden. Ohne meine Tagesmutter und meinen Mann könnte ich mich nicht jeden Tag an den Schreibtisch setzen. Damit ich nicht durchdrehe, mache ich viel Yoga, oder schnappe mir meinen Hund und meine Kinder und gehe in den Wald.

Und wie wohnst du so? Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Mein Blog heißt wie mein Haus – Waldfrieden. Es ist ein altes Denkmal mitten im Ruhrgebiet. Ziemlich rustikal und außergewöhnlich. Unser Einrichtungsstil ist eine Mischung aus rustikalen und Boho Elementen wie zum Beispiel marokkanische Teppiche oder afrikanischer Wandschmuck. Es ist bunt, hat durchaus viele praktische Aspekte wegen der Kinder und dem Hund (unser schönster Teppich hängt deshalb an der Wand anstatt auf dem Boden zu liegen) und hält die ein oder andere moderne Überraschung parat.

Waldfrieden

Blick in die Waldfrieden-Küche (ich liiieeebe den gelben Indianer auf dem Kühlschrank!)

Hier muss ich mich mal kurz einmischen, sorry. Waldfrieden: Ich war da und glaubt mir, das Haus ist der Hammer! Zur Homestory geht’s hier.

Welche ist deine Lieblingsecke bei dir zu Hause?

Meine Lieblingsecke befindet sich tatsächlich nicht direkt im Haus, sondern in unserem Gartenhaus. Besonders wenn es draußen regnet und wir uns alle dort ins Tagesbett kuscheln und alte Schallplatten hören, ist es an Gemütlichkeit kaum zu überbieten.

waldfriedenstate-gartenhaus

Ein Platz zum Wohlfühlen für die ganze Familie

Warum wohnst du im Ruhrgebiet? Was gefällt dir besonders?

Das Ruhrgebiet ist meine Heimat. Ich komme aus Oberhausen. Nachdem es mich nach New York, San Francisco und dann Berlin verschlagen hat, bin ich wegen meiner Familie wieder zurückgezogen. Das war eine sehr kluge Entscheidung. Wenn man eigene Kinder bekommt, dann weiß man den Wert von Familie zu schätzen. Trotzdem empfinde ich eine große Sehnsucht wieder in die Ferne zu ziehen. Momentan kann ich das mit langen Reisen gut kontrollieren. Aber ich liebe die Ruhrpottler. Sie sind aufrichtig, haben das Herz am rechten Fleck und sind so herrlich unkompliziert. Keine Allüren, kein unnötiges Gedöns. So ähnlich wie waschechte Berliner. Aber seien wir mal ganz ehrlich: schön ist das Straßenbild im Ruhrgebiet oft nicht. Man muss hier geboren sein, um es zu mögen.

Welchen anderen Blogs folgst du, hast du Tipps für uns?

Leider habe ich zu wenig Zeit, um viele Blogs zu lesen. Das finde ich total schade. Oft folge ich den Blogs aber auf Instagram, um wenigstens noch ein bisschen was mitzukriegen. Aber wenn, dann treibe ich mich meistens auf amerikanischen Blogs rum. Für eine Dosis bunte Boho-Inspiration empfehle ich The Jungalow von Justina Blakeney. Falls ich Sehnsucht nach Kalifornien habe, schaue ich bei SF Girl vorbei – ein Lifestyle Blog aus Los Angeles.

Hier geht’s zu Evas tollem Blog: Waldfrieden State

kumu-lei-at-kecabbe

Okay, Hawaii ist schöner als das Ruhrgebiet. Eva hat dort einen Hula-Kurs belegt und berichtet darüber auf ihrem Blog. Lesenswert!

Liebe Eva, danke dass du bei der Ruhr-Blogger*innen-Parade mitgemacht hast!

Kennst du noch andere inspirierende Blogs aus dem Ruhrgebiet? Oder schreibst du sogar selbst einen? Dann melde dich doch mal! Hier in dieser Reihe stelle ich nach und nach Blogs aus dem bzw. über das Ruhrgebiet vor. Hinterlass einfach einen Kommentar oder schreib an bettin@living.ruhr

2 Kommentare

    • Bettina sagt

      Ich staune im Moment ununterbrochen, wie viele gute Blogs es im Ruhrgebiet gibt 😉 LG Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.