Kreative Köpfe
Kommentare 7

Volker und Vivamo

 

Farbfolien Werbetechnik Vivamo

Farbfolien in der Werbetechnik

Umtriebig ist das Wort, das mir beim Plausch mit Volker Brunswick immer wieder in den Kopf kommt. Umtriebig im geografischen wie im geschäftlichen Sinne. Meine Güte, ist der rumgekommen in seinem Leben! Mit Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Bochumer Uni ging’s eigentlich recht seriös los, aber nach einem Jahr Studium in Bologna und noch einem in Berlin wurde die akademische Laufbahn endgültig an den Nagel gehängt. Das Street- und Partyleben war irgendwie attraktiver, und außerdem lockte die Ferne so sehr …

„Für mich war nach der ganzen Reiserei klar: Ich find Ruhrgebiet super“

Also erstmal nix wie weg von hier: „Ich war viel in Asien unterwegs und hab Europa von oben bis unten gesehen“, fasst Volker seine Auslandserfahrung zusammen. Die hat er reichlich, und heute bekennt er: „Für mich war nach der ganzen Reiserei klar: Ich find Ruhrgebiet super, hier hab ich meine Netzwerke und bin mit vielen Leuten lange verbunden.“

Doch zurück zum jungen Volker. Kaum wieder in Bochum, veranstaltete er Goa-, Trance- und Techno-Parties, erst für sich, später für andere: „In den 90ern wollten alle DJ sein, aber keiner hat sich um Organisation und Finanzen gekümmert. Das war dann mein Part.“ Diesem besonderen Talent ist es wohl zu verdanken, dass sich daraus eine professionelle Agentur entwickelte, die Promotion für Veranstalter machte und GOA- und Streetwear-Magazine herausbrachte.

Messestand für Etnies 32

Irgendwann reichte es ihm dann mit Parties, und gemeinsam mit einem Freund gründete er die Agentur Magwick und stieg um auf Marketing-Beratung, Schwerpunkt: Streetwear, Sneakers und Actionsports. Der Erfolg kam holterdiepolter: Ein Bekannter bat die beiden, für die (damals) Below-the-Line-Messe „Bread & Butter“ in Köln ein Konzept zu erstellen. Nichts leichter als das, schließlich hatte man da null Erfahrung, aber um so mehr guten Willen. Und siehe da, es fluppte! Erste Kunden waren Nike und Levi’s, und in den folgenden Jahren wurden es immer mehr. Die kleine Messe entwickelte sich zum Hotspot der Streetwear-Mode-Szene.

„Ich mag diese Mischung aus Urbanität und fast dörflicher Überschaubarkeit“

So wuchs der Zwei-Mann-Betrieb munter weiter, bis sich schließlich im Jahre 2006 die Wege der beiden trennten und Volker Vivamo gründete. Vivamo macht in erster Linie Messebau und Ladeninteriors. Wenn der kreative Kopf so über seine Arbeit plaudert, hat man den Eindruck, dass alles irgendwie von selbst ging. Denn auch diese Agentur wuchs mit ihren Aufgaben, 2007 kam mit Vivasign die hauseigene Werbetechnik hinzu, 2011 mit Vivawood eine Schreinerei. Und schwups ist Vivamo ein Unternehmen mit 43 (dreiundvierzig!) Mitarbeitern, verschiedenen Standbeinen, einem treuen Kundenstamm und über 5 Millionen Jahresumsatz.

Die Kunden kommen zu einem großen Teil aus der Streetwear- und Funsport-Ecke: Billabong, Burton, Element, Quicksilver … um nur einige zu nennen. Dicke Brocken sind auch Kunden wie Wellensteyn, für die Vivamo über 80 Läden in Deutschland gebaut hat, oder die Fitnesskette Fit X, für die in der Werkstatt an der Herner Straße momentan jede Woche eine Studioeinrichtung produziert wird. Und was sagt Volker? „Ach das hat sich irgendwie so ergeben, es gab keinen Masterplan.“

 

Einfach nur schön und natürlich aus dem Hause Vivamo: Tim Etchells‘ Beitrag zum Detroit Projekt 2014

Da lassen also die Großen der Welt ihre Interiors in Bochum fertigen! „Ja, denen ist egal, wo wir sitzen. Standortmäßig sind wir hier super aufgehoben. Das Ruhrgebiet ist ja in Deutschland und Europa viel zentraler als beispielsweise Berlin. Dort tummeln sich zwar haufenweise Kreative, aber die Unternehmen sitzen meist in Westdeutschland.“ Na also, ist gar nicht nötig, dem Hauptstadthype zu erliegen. Ruhrgebiet rules! Volker: „Ich mag am Ruhrgebiet diese Mischung aus Berliner Urbanität und trotzdem fast dörflicher Überschaubarkeit. Hamburg und Berlin sind schön, aber zum Leben ist das Ruhrgebiet besser. Du hast halt hier diese Roughness.“ Und setzt zum Schluss noch grinsend einen drauf: „Die Zeile ,Wer wohnt schon in Düsseldorf‘ könnte von mir stammen.“

Mehr über Vivamo steht hier.

Kennt ihr auch kreative Köpfe im Ruhrgebiet, die zum Beispiel Möbel bauen, Vasen töpfern, Stoffe bedrucken oder Häuser und Gärten entwerfen, sprich die irgendwas produzieren oder sich ausdenken, was das häusliche Leben schöner macht? Schickt eine Mail an bettina@living.ruhr und verratet mir eure Lieblingskreativen, ich freu mich auf eure Tipps!

7 Kommentare

  1. Pingback: LIVING.RUHR » Happy Birthday to living.ruhr

  2. Pingback: LIVING.RUHR » Zu Besuch bei: Nina und Volker

    • Hallo Anke, grade über deinen Kommentar gestolpert. Jetzt bin ich natürlich neugierig – welche Anke? Von welcher Schule kennen wir uns? Fragen über Fragen 😉 lG, Volker

  3. Christel sagt

    tolle Geschichte – und so herrlich locker-flockig geschrieben! Mehr davon!!

    • Bettina sagt

      Gerne, und danke für das Kompliment 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .